logo stelle bianco.png

HERZLICHER WILLKOMMEN IM NONSTAL

Willkommen im weitläufigsten Tal des Trentino, das sich von den Gipfelgraten der berühmten Brentadolomiten bis zu den schroffen Abhängen zum Etschtal erstreckt und Heimat der bekannten Apfelsorte Melinda ist. Wasser, Natur und Kultur sind die drei Säulen unseres Tales. 

Wasser charakterisiert das gesamte Nonstal, das von vielen Schluchten durchzogen ist.

Im Zentrum des Tales steht der Santa Giustina-See, ein zum Zwecke der Stromerzeugung künstlich erzeugter Stausee, der sich nicht nur aus den Fluten des Wildflusses Noce speist. Von allen Seiten strömen kleinere Seitenbäche durch teils tiefe Schluchten und Canyons herbei. Deswegen nennt man unsere Heimat auch das “Tal der Canyons”. Eine weitere Natu​r​

schönheit ist der im Naturpark Adamello-Brenta gelegene Tovelsee.

 

Unberührte Natur ist ein weiteres Markenzeichen des Val di Non. Die niedrigeren Partien des Tales sind charakterisiert durch weitläufige Apfelplantagen. Die Kultivierung von Obst hat eine lange Tradition im Nonstal. Die höheren Lagen

​kennzeichnen sich durch grüne Almweiden und immer näher dem Panorama entgegen, zeichnen sich beeindruckende Gipfel und Bergmassive ab. Die gewaltigen und felsigen Brenta​-​Dolomiten im Südwesten sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, auf das wir besonders stolz sind. In seinem Herzen leben noch Braunbären​,​

dank eines wissenschaftlichen Wiederansiedlungsprogramms.

 

Und dann wären da noch die Kulturschätze: Besonders zwei Juwelen krönen das touristische Angebot im Val di Non – einmal die Einsiedelei des Heiligen Romedius auf einem Felssporn inmitten der tiefen Schlucht des ​R​io San Romedio

 und zum anderen das mittelalterliche Schloß Thun, das geradezu wie ein Wächter am Eingang ins Nonstal aufragt.

LAGO DI SANTA GIUSTINA

Im Zentrum des Nonstals, in der Nähe des Städtchens Cles,

ist der Stausee zum Zweck der Stromgewinnung

zwischen den Jahren 1943 und 1951 errichtet worden.

Der spektakuläre See gliedert sich nahezu natürlich

in sein Talambiente ein, denn die nur wenige Meter lange Staumauer verschwindet fast unsichtbar in der tiefen Schlucht, die der Wildfluss Noce bei Dermulo gegraben hat.

Es handelt sich um den größten künstlichen See des Trentino, mit einer Wasserkapazität von 182 Millionen Kubikmeter und einer ungefähren Länge von 8 Kilometern.

Die Wasseroberfläche breitet sich sehenswert in die angrenzenden Seitentäler aus und schafft so pittoreske Szenarien fjordartiger Ausbuchtungen, in denen Wassersportler gerne mit Kanus unterwegs sind.

In regelmäßigen Abständen wird der Wasserspiegel des Sees wegen Reinigungs- und Instandhaltungsarbeiten abgesenkt und dann zeigen sich plötzlich wieder längst untergegangene Wege und Brücken, die erstaunlicherweise auch nach über einem halben Jahrhundert der Überflutung immer noch intakt sind. Dominiert wird der See vom mächtigen Schloß Cles, das den Nachfahren des mächtigen Bernardo Clesio gehört, eines Bischofs aus dem 16. Jahrhundert, der in seiner Amtszeit als Kirchenoberhaupt in Trento das Vatikanische Konzil

von 1545 – 1563 ermöglichte.

CASTEL THUN

Wahrzeichen antiker Pracht eines der mächtigsten und wohlhabendsten Trentiner Adelsgeschlechter, dominiert das Schloß Thun mit seiner gewaltigen Ausstrahlungskraft auch heute noch unumstritten über alle anderen, nicht wenigen Schlösser und Residenzen des Nonstals.

Glanzlicht der mehrerere Jahrhunderte dauernden Herrschaft des Adelsgeschlechtes derer von Thun, Zeuge glorreicher Zeiten und des Niedergangs, thront das Schloß auf einer Anhöhe unweit des Dörfchens Vigo di Ton.

Nach einer langjährigen Restaurierungsphase wurde das mittlerweile im Besitz der Provinz befindliche Schloß 2010 wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Der Burghügel ist heute eines der wichtigsten Museumsareale des gesamten Alpenbogens und Zweigstelle des Schlosses von Buonconsiglio aus Trento.

LAGO DI TOVEL

Im nördlichen Teil des Brentagebirges gelegen, ist der Tovelsee eines der Naturjuwele des Naturparks Adamello-Brento und der größte natürliche See im Trentino.

Sein Gewässer ist ausgesprochen klar und sauber, mit unglaublichen Grün- und Blautönen und einer reichhaltigen Fauna. Der Tovelsee weist eine Oberfläche von 360.000 Quadratmeter auf und seine Gebirgsgewässer speisen als Zufluss des Wildflusses Noce am Ende die Etsch.

Bis in die 1960er-Jahre erlangte der Tovelsee überregionale Bekannheit in ganz Italien und sogar in Europa durch ein Phänomen, demzufolge sich das Gewässer regelmäßig im Sommer rot färbte.

Ursache für diese Färbung soll eine spezielle Alge gehabt haben, die nach Einführung strengerer Umweltauflagen im Naturpark verschwand.

Seitdem hat sich der Lago di Tovel nicht mehr rot gefärbt, aber die Faszination des legendären roten Sees hält bis in die heutige Zeit an.

WALLFAHRTSKIRCHE VON SAN ROMEDIO

Die Wallfahrtskirche von San Romedio ist eine der charakteristischsten Einsiedeleien in ganz Europa.

Sie thront auf der Spitze eines über 70 Meter hohen Felssporns inmitten einer tiefen Schlucht.

Hier lebte der Überlieferung zufolge der Einsiedlermönch Romedius über viele Jahre allein in Begleitung eines Bären.

Die Wallfahrtskirche wurde über die Jahrhunderte erweitert und schließlich türmten sich fünf übereinander verschachtelte Kirchlein zu einem eigenartigen, aber beeindruckenden Bauwerk, das über 131 Stufen miteinander verbunden ist.

Der Wanderweg, der vom nahen Sanzeno herführt, ist aufgrund seiner in eine senkrechte Felswand gehauenen Wegführung einer der beeindruckendsten im Trentino. 

DIE WELT DER SCHLUCHTEN UND HÖHLEN

Auf den ersten Blick fast nicht wahrnehmbar: Im Nonstal verbirgt sich zwischen dichten Wäldern und kleinen

Bauerndö​rfern eine magische Welt des Verborgenen.

Ein unterirdisches Reich der Schluchten und Höhlen, der glatten Felswände und kristallklarer Wasserfälle, die man mit Helm und Funkgerät auch erkunden kann.

Dank der besonderen morphologischen Beschaffenheit des Nonstals konnten sich hier über die Jahrhunderte viele unzugängliche und verborgene Einschnitte ins Gelände herausbilden. Nicht umsonst wird das Nonstal daher auch das Tal der Canyons und Schluchten genannt.

Für die weniger Geübten werden geführte Exkursionen angeboten, bei denen man mit der ganzen Familie in diese Welt eintauchen kann. Beispielsweise im “Parco Fluviale Novella” bei Cles oder dem “Canyon Rio Sass” zwischen Revo und Banco,  wo speziell ausgebildete Führer über die Besonderheiten der Schluchten manch Interessantes zu berichten wissen.

MUSE - WISSENSCHAFTSMUSEUM

Das MUSE ist das neue, vom italienischen Stararchitekten Renzo Piano erbaute Wissenschaftsmuseum “Museo delle Scienze” in Trento.

Schon das äussere Erscheinungsbild ist dank seiner gewagten Architektur durchaus spektakulär. Im Inneren erstrecken sich über ein unterirdisches und fünf Stockwerke oberhalb auf insgesamt 12.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche mehrere nach ökologischen Kriterien errichtete Plattformen, die auf einer vertikalen Gestaltungslinie dem Aufbau der umgebenden Gebirge folgen.

Zum Komplex gehören auch Einkaufscenter und Wohngebäude. Indem es auf die traditionelle “Schale” der Gebäudegestaltung verzichtet, erzielt das moderne Wissenscenter eine “schwerelose” Ausgestaltung, bei der Verbindungen allein durch Stahlkabel umgesetzt werden.

In der Tat präsentieren sich die Exponate dem Betrachter nahezu im Freien. Groß und klein können zudem dank zahlreicher interaktiver Spiele und multimedialer Stationen die Verbindung zwischen Mensch und Natur spielerisch nachvollziehen.

Mit der “TRENTINO GUEST CARD”, in unserem Hotel ab 2 Übernachtungen inklusive, erhalten Sie freien Eintritt in dieses Museum und können zudem kostenlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen.

#miravalhotel #bedifferent

MIRAVAL HOTEL

via G Marconi 12 Coredo

38012 Predaia TN

tel. +39 0463/536141 – Fax +39 0463/536188

whats app +39 3394702932

informazioni: info@miravalhotel.it
prenotazioni: booking@miravalhotel.it

P.IVA 00625070222

  • Miravalhotel
  • Google Plus Miravalhotel
  • Pinterest Icon sociale
  • Instagram Miravalhotel